VORBESCHICHTETE POSITIV-OFFSETDRUCKPLATTEN der italienischen Firma SAVERIO RIEF s.a.s.

  • PRIMA

Eine elektrochemisch gekörnte Offsetdruckplatte mit anodisch oxidiertem Druckträger für Reproduktion in hoher Qualität. Diese Druckplatte ist für den Druck von mittleren und hohen Auflagen auf Bogen- und Rollendruckmaschinen bestimmt. Die Festigkeit der Druckplatte beträgt ca. 150.000 Abzüge, nach Einbrennen circa 600.000 Abzüge. Sie ist resistent gegenüber Alkohol, der im Feuchtwasser enthalten ist.
Diese Offsetplatte charakterisiert sich durch eine harte Anodenschicht, hat eine mittlere Elektrokörnung und eine lichtempfindliche Schicht, wodurch eine ausgezeichnete Rasterpunktwiedergabe und eine sehr gute Reproduktion gewährleistet wird. Es handelt sich um eine Offsetplatte aus zwei Harzen, was Belichtungen in einem größeren Bereich erlaubt. Die lichtempfindliche blau-grüne Emulsion ermöglicht eine grelle Farbänderung der belichteten Bildstellen. Man erhält ein scharfes Bild und einen guten Kontrast zwischen den nicht belichteten Bildstellen vor dem Entwickeln.
Liefergebinde: 100 Stck.
50 Stck.
40 Stck.
- Druckplatten einer Stärke von 0,15 und 0,20 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,30 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,30 mm ab Format 770 x 1030 mm
Hinweis: Es können Platten in einem beliebigen Format in den folgenden Stärken bestellt werden: 0,15 mm; 0,20 mm; 0,30 mm; 0,40 mm

Technische Information zum Prozess der Entwicklung:

Es empfiehlt sich, die Druckplatte vor Weißlicht zu schützen und bei Schutzlicht zu arbeiten. Die Druckplatte wird mit einer Halogenglühlampe eines Emissionsspektrums zwischen 370 und 420 mm belichtet. Zur Bestimmung der Belichtungszeit empfiehlt es sich, einen Halbtonkeil UGRA-OFFSET-Testkeil 1982 zu verwenden. Bei einer Lampe von z.B. 5000 W und einer Entfernung von 100 cm von der Glasscheibe beträgt die Belichtungszeit circa 60 - 70 Sekunden. Eine ausgezeichnete Reproduktion von 10 Mikrolinien mit einer hohen 2-prozentigen Auflösung lässt sich erzielen, wenn am Halbton-Keil nach dem Entwickeln die folgenden Werte ermittelt werden:
Stufe 1 - 3
Stufe 4 - 7
Stufe 8 - 13
- korrekte Flächenbedeckung
- stufenweise Steigerung der Flächenbedeckung
- möglichst einheitliche Flächenbedeckung
Die Druckplatte kann in manueller oder maschineller Verarbeitung (automatische Anlage) entwickelt werden. Die durchschnittliche Temperatur des Entwicklers sollte 20 - 22°C betragen, dagegen die Leitfähigkeit 75 mS/cm. Die Entwicklungszeit bei manueller Verarbeitung beträgt circa 1 Minute, bei maschineller Verarbeitung circa 30 Sekunden. Bei niedrigeren Temperaturen verliert der Entwickler seine Wirksamkeit. Er wirkt jedoch bei höheren Temperaturen aggressiver und kann die Druckfläche zerstören. Auf die belichtete und entwickelte Druckplatte ist ein Gummierungsmittel aufzutragen, wodurch eine gleichmäßige, dünne Schutzschicht erzielt wird.

VORBESCHICHTETE POSITIV-OFFSETDRUCKPLATTEN der spanischen Firma LITHOPLATE S.A.

  • OPTIMA

Eine Druckplatte für spezielle Anwendungen aus 99,5-iger Aluminium-Legierung AA 1050 H18. Diese Druckplatte ist elektrochemisch gekörnt und anodisch oxidiert. Sie ist für den Druck von mittleren und hohen Auflagen auf Bogen- und Rollendruckmaschinen einer hohen Reproduktionsqualität bestimmt. Festigkeit der Druckplatte beträgt circa 150.000 Abzüge, nach dem Einbrennen circa 600.000 Abzüge.
Bei dieser Druckplatte ist eine außerordentlich geringe Benetzung erforderlich. Sie ist resistent gegen den im Feuchtwasser enthaltenen Alkohol und unterliegt keinen oxidativen Veränderungen bei kurzen Stillstandzeiten der Maschine. Die lichtempfindliche Schicht einer sehr hohen Empfindlichkeit zeichnet sich nach dem Belichten durch einen guten Kontrast zwischen den hellblauen belichteten Bildstellen und den blau-violetten nicht belichteten Bildstellen aus. Nach dem Entwickeln erzielt man eine sehr gute Rasterpunktwiedergabe und einen starken Farbkontrast beim Druck.
Liefergebinde: 100 Stck.
50 Stck.
40 Stck.
30 Stck.
- Druckplatten einer Stärke von 0,15 und 0,20 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,30 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,30 mm ab Format 770 x 1030 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,40 mm
Hinweis: Es können Platten in einem beliebigen Format in den folgenden Stärken bestellt werden: 0,15 mm; 0,20 mm; 0,30 mm; 0,40 mm

Technische Information zum Prozess der Entwicklung:

Es empfiehlt sich, die Druckplatte vor Weißlicht zu schützen und unter Gelblichtbedingungen zu arbeiten. Bei der Bestimmung der Belichtungszeit ist mit dem gewöhnlich angewandten Werten zu beginnen. Anschließend ist die Belichtungszeit mit einem Halbtonkeil UGRA-OFFSET-Testkeil 1982 so auszuwählen, dass auf dem Halbtonkeil nach dem Entwickeln die folgenden Werte ermittelt werden:
Stufe 1 - 3
Stufe 4 - 7
Stufe 8 - 13
- korrekte Flächenbedeckung
- stufenweise Steigerung der Flächenbedeckung
- möglichst einheitliche Flächenbedeckung
Um Filmkanten zu vermeiden, kann Streufolie eingesetzt werden. Dabei sollte das Dispersionslicht 50 Prozent des gesamten Lichtes nicht überschreiten. Die Druckplatte kann in manueller oder maschineller Verarbeitung (automatische Anlage) entwickelt werden. Dabei wird ein beliebiger Entwickler für Positiv-Druckplatten verwendet. Die durchschnittliche Temperatur des Entwicklers sollte 20 - 24°C betragen, dagegen die Leitfähigkeit 35 - 70 mS/cm. Die Entwicklungszeit bei manueller Verarbeitung beträgt circa 1 Minute, bei maschineller Verarbeitung circa 30 Sekunden. Beim manuellen Entwickeln muss der Entwickler von guter Qualität und nicht zu stark sein. Intensives Entwickeln ist zu vermeiden, denn dadurch kann die belichtete Emulsion geschwächt werden. Nach dem Entwickeln sollte das Bild in seiner Farbe und Glätte einer nicht bearbeiteten Druckplatte entsprechen. Auf die belichtete und entwickelte Druckplatte ist ein Gummierungsmittel aufzutragen, welches eine gleichmäßige, dünne Schutzschicht bildet.

VORBESCHICHTETE POSITIV-OFFSETDRUCKPLATTEN der italienischen Firma PLURI METAL s.r.l.

  • MATRIX

Diese Positiv-Druckplatte ist elektrochemisch gekörnt und anodisiert. Die Druckplatte ist für den Druck von mittleren und hohen Auflagen auf Bogen- und Rollendruckmaschinen bestimmt. Die Festigkeit der Druckplatte beträgt circa 150.000 Abzüge. Nach dem Einbrennen erhöht sich die Festigkeit auf circa 500.000 Abzüge. Dies erfolgt binnen circa 5 Minuten bei einer Temperatur von 220°C. Dank der matten Oberfläche der Druckplatte lässt sich vor der Belichtung schnell und präzise Vakuum erzielen. Dadurch liegt der Film dicht an der gesamten Fläche an. Die lichtempfindliche blau-grüne Emulsion zeigt nach der Belichtung ein sehr deutliches, blaues Bild. Nach dem Entwickeln lässt sich eine sehr gute Rasterpunktwiedergabe erzielen, was einen Druck in hoher Qualität gewährleistet. Die Platte ist resistent gegen Isopropylalkohol, der im Feuchtwasser enthalten ist.
Es ist eine Lagerhaltung der Druckplatten in trockenen Räumen zu empfehlen. Auch plötzliche Schwankungen von Temperatur und Feuchtigkeit sind ebenfalls zu vermeiden. Die Lebensdauer der Platten in Originalverpackung beträgt circa 18 Monate.
Liefergebinde: 100 Stck.
50 Stck.
40 Stck.
30 Stck.
- Druckplatten einer Stärke von 0,15 und 0,20 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,30 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,30 mm ab Format 770 x 1030 mm
- Druckplatten einer Stärke von 0,40 mm
Hinweis: Es können Platten in einem beliebigen Format in den folgenden Stärken bestellt werden: 0,15 mm; 0,20 mm; 0,30 mm; 0,40 mm

Technische Information zum Prozess der Entwicklung:

Die Arbeiten in der Dunkelkammer sind unter sicheren Gelblichtbedingungen durchzuführen. Die Druckplatte wird mit einer Halogenglühlampe eines Emissionsspektrums zwischen 370 und 420 mm belichtet. Die Belichtungszeit ist derart auszuwählen, dass das Mikrolinienfeld des UGRA-OFFSET-Testkeils 1982 genau einer Auflösung von 10 µm entspricht und auf dem Halbtonkeil die folgenden Werte erscheinen:
Stufe 1 - 3
Stufe 4 - 7
Stufe 8 - 13
- korrekte Flächenbedeckung
- stufenweise Steigerung der Flächenbedeckung
- möglichst einheitliche Flächenbedeckung
Um Filmkanten zu vermeiden, kann Streufolie eingesetzt werden. Die Druckplatte kann in manueller oder maschineller Verarbeitung (automatische Anlage) entwickelt werden. Dabei wird ein beliebiger Entwickler für Positiv-Druckplatten verwendet. Die durchschnittliche Temperatur des Entwicklers sollte 20 - 24°C betragen. Bei niedrigeren Temperaturen verliert der Entwickler seine Wirksamkeit. Er wirkt jedoch bei höheren Temperaturen aggressiver und kann die Druckfläche zerstören. Die Entwicklungszeit bei manueller Verarbeitung beträgt circa 1 Minute, bei maschineller Verarbeitung circa 30 Sekunden. Nach dem Entwickeln sollte das Bild in seiner Farbe und Glätte einer nicht bearbeiteten Druckplatte entsprechen. Auf die belichtete und entwickelte Druckplatte ist ein Gummierungsmittel aufzutragen, welches eine gleichmäßige, dünne Schutzschicht bildet.

© 2007 Grafmaj